Bayer Aktie: Strafzahlung gesenkt



Eine der wichtigen News des Tages für alle die an der Bayer Aktie interessiert sind oder gar wie ich investiert sind.

Der zuständige Richter des Glyphosat Falls bei dem Bayer zu 80 Millionen Dollar Strafschadenersatz und Schadensersatz verurteilt wurde hat die Summe der Strafzahlung verringert.

Somit muss Bayer in diesem Fall nur noch
25,3 Millionen Dollar an den Geschädigten, in einem der Glyphosat Fälle zahlen.

Die anfangs im Urteil verhängte Schadensersatz Höhe von 80 Millionen Dollar setzt sich zusammen aus ca. 5,3 Millionen Dollar Schadenersatz und 75 Millionen Dollar Strafschadensersatz.

Strafschadenersatz kann im US Recht dann verhängt werden, wenn die Geschworenen der Ansicht sind, dass es sich um einen besonders schweren Entschädigungsfall handelt.

Die Strafzahlung darf jedoch nicht mehr als das 9fache des Schadenersatzes betragen.

Letztendlich entschied der Richter das eine Strafschadenersatzzahlung von 20 Millionen Dollar angemessen sei.

Strafschadensersatz von 20 Millionen Dollar und Schadenersatz von 5,3 Millionen Dollar ergeben die gesamte Strafzahlung von 25,3 Millionen Dollar die Bayer nun an den Kläger bezahlen müsste.

Hier steht erstmal das Wort müsste im Vordergrund, denn Bayer plant gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

Die Bayer Aktie notiert aktuell bei 59,78 Euro und somit zum Beginn des Xetra-Handels etwa 1,3% niedriger als gestern zum Börsenschluss.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*