Mögliche Probleme mit der Berufsunfähigkeitsversicherung



Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ist neben der Privaten Haftpflichtversicherung die elementarste Absicherung. Die daraus resultierende Berufsunfähigkeitsrente bietet monatliche Absicherungen für Menschen, die vor dem Eintritt in das gesetzlich festgelegte Rentenalter ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Sie schließt die finanzielle Lücke zum Krankengeld oder einer Rente. Da die staatlichen Mittel, insbesondere bei einem sehr frühen Ausscheiden aus dem Berufsleben, zumeist nur unzureichend sind, können die Betroffenen in der Regel ihren bisherigen Lebensstandard nicht mehr aufrechthalten. Die Existenz ist somit stark gefährdet. Die Ursachen einer Berufsunfähigkeit sind unterschiedlich:

  • Krankheit
  • Körperverletzung
  • Körperlicher und seelischer Verfall

Insbesondere für Freiberufler und Selbstständige ist eine derartige Absicherung von essentieller Bedeutung. Aber auch für alle anderen Personen, die alleine oder in der Hauptsache die Existenz der Familie oder ihre eigene sichern müssen, ist eine entsprechende Versicherung unabdingbar.

Der Abschluss einer BU ist zumeist mit einer Gesundheitsprüfung verbunden. Hier werden potentielle Vorerkrankungen überprüft, die in der Regel aufgrund möglicher Risiken zu einem erhöhten monatlichen Beitrag führen. Die BU-Versicherung wird als eigenständiger Vertrag abgeschlossen, wobei ein Arzt das Ausmaß einer vollständigen oder teilweisen Berufsunfähigkeit diagnostiziert.

Die Höhe der BU-Rente bestimmen die Versicherten selbst. Zu empfehlen ist eine Rente, die bei rund 75 Prozent des letzten Nettoeinkommens liegen sollte.

Für Beamte gibt es anstelle einer BU die Dienstunfähigkeitsversicherung, die prinzipiell gleich gelagert ist wie eine BU.

Was ist eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung?

Eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) ist keine eigenständige Absicherung, sondern immer an eine andere Versicherung gebunden. Folgende Kombinationen sind möglich:

  • BUZ und Risiko-Lebensversicherungen
  • BUZ und betriebliche Altersvorsorge
  • BUZ und private Altersvorsorge

Eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in Kombination mit einer privaten oder betrieblichen Rentenversicherung ist jedoch eher nicht zu empfehlen. Die damit verbundenen Sparverträge erhöhen die Gesamtkosten für die BUZ deutlich, sodass diese Alternative nicht sonderlich attraktiv ist und andere Optionen deutlich besser sind.

Eine Koppelung der BUZ an eine Risikolebensversicherung ist hier die klar bessere Lösung, denn damit sichert man nicht nur eine mögliche Berufsunfähigkeit vernünftig ab. Im Todesfall des Versicherungsnehmers sind Angehörige oder andere Berechtigte abgesichert und versorgt.

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Im Vergleich zur BU-Versicherung schließt die Erwerbsunfähigkeitsversicherung nicht nur einen bestimmten Beruf in die Versicherungsleistungen ein. Sie leistet in den Fällen, in denen der Versicherte nicht mehr in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt mit einer wie auch immer gelagerten beruflichen Tätigkeit zu bestreiten. Während die BU-Versicherung insbesondere bei Berufen mit einem erhöhten Risiko durchaus kostenintensiv ist, stellt die Erwerbsunfähigkeitsversicherung oftmals eine probate und günstigere Alternative dar. Gleiches gilt für einen Personenkreis, der bereits längerfristig gesundheitliche Probleme hatte.

Mögliche versicherungsrechtliche Probleme

Es ist üblich, dass Versicherungen nach einiger Zeit eine Nachprüfung der Berufsunfähigkeit veranlassen. So wird beispielhaft der Gesundheitszustand anhand eines Formulars abgefragt oder ein neues Gutachten eines unabhängigen Arztes in Auftrag gegeben. Dazu sind die Gesellschaften zwar grundsätzlich dazu berechtigt, doch Erfahrungen haben gezeigt, dass hier Formfehler vorliegen oder sich für die Versicherten viele Dinge inhaltlich nicht erschließen. Zudem kann die Versicherung auch die Beiträge nachträglich erhöhen, wenn diese der Auffassung ist, der Betroffene hätte unwahre oder unvollständige Angaben gemacht. Dieser Problematik stehen die meisten Versicherten oftmals hilflos gegenüber. Daher empfiehlt es sich, einen kompetenten juristischen Beistand in Anspruch zu nehmen. Rechtsanwalt Jürgen Wahl Versicherungsrecht Frankfurt hat sich exemplarisch explizit auf diesen Themenkomplex spezialisiert und steht mit viel Wissen und Erfahrung sowie dem erforderlichen Know-How den Anfragenden zur Seite.

Fazit:
Versicherungen, die die Berufsunfähigkeit oder die Erwerbsunfähigkeit absichern, sind sinnvoll und empfehlenswert. Schließlich geht es oftmals um die eigene Existenz oder die der Familie. Dennoch können auch nachträglich Probleme auftreten, die, in eigenem Interesse, mit der Hilfe eines kompetenten juristischen Beistands angegangen werden sollten.